Geschlossen | Öffentlich | Login | Registrieren |

[News] Missbrauchsbeauftragter missbraucht Schulen

Missbrauchsbeauftragter missbraucht Schulen

netzwerkB Pressemitteilung vom 14.09.2016

Johannes-Wilhelm Rörig, ehemals als Richter tätig und seit 2011 der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, stellte am 13.08.2016 im ZDF-Morgenmagazin seine Aktion gegen sexuelle Gewalt vor. Röhrig verlangte, Schulen sollten sich mit dem Problem des sexuellen Missbrauchs mehr auseinandersetzen. Zugleich forderte er, man solle Schulen “nicht unter Generalverdacht” stellen, aber auch sie seien “gefährliche Orte”

Herr Andrej Priboschek, ehemaliger Pressesprecher des Schulministerium von Nordhrein-Westfalen und aktuell Herausgeber von des Portals News4teachers.de, schreibt in seinem Beitrag vom 14. September 2016 dazu eine Replik

Priboschek weist darauf hin, dass unter den Tätern häufiger Männer als Frauen zu finden sind, aber schon heute kaum noch männliches Personal unter den Grundschullehrern zu finden ist. Den Kindern wird an den Grundschulen heute schon ein einseitiges Rollenbild vermittelt. Wenn Rörig mit dieser Bemerkung männliche Lehrer zu möglichen Gefährdern erklärt, wird der Beruf des Lehrers für Männer problematisch und unattraktiv. 

Wenn das Problem sexuellen Missbrauchs in unserer Gesellschaft auch bei den Lehrern in den Grundschulen und weiterführenden Schulen zu suchen sei, so wäre es laut Priboschek auch notwendig, von den Lehrern regelmäßig erweiterte Führungszeugnisse vorzulegen habe, in denen auch geringfügigere Strafen etwa wegen der Verbreitung von Kinderpornographie oder Exhibitionismus vermerkt sind. Dies stehe jedoch aus.  Wenn das Lehrpersonal jedoch dazu aufgerufen sei, Hinweise auf sexuellen Missbrauch der Schüler wahrzunehmen, so sei laut Priboschek dazu auch eine Aufstockung des Personals von Lehrern und Sozialarbeitern an den deutschen Schulen vorzunehmen. Anders sei es nämlich kaum möglich, dass die Lehrer an unseren Schulen alle möglichen Probleme unserer Gesellschaft lösen könnten. 

Dieser Meinung von Andrej Priboschek schliessen wir uns, das Netzwerk Betroffener von sexualisiert Gewalt, kurz netzwerkB, als bundesweite Interessenvertretung von Opfern sexueller Gewalt und sonstigen Formen der Gewalt vollumfänglich an. Die Schulen können einen Teil der Lösung tragen, wenn sie personell besser ausgestattet werden anstatt nur mit Klischees versehen zu werden. Im übrigen ist aber auch unsere gesamte Gesellschaft und der Gesetzgeber gefragt. Dies scheint Johannes-Wilhelm Rörig zu verkennen. 

Hierzu erklärt Norbert Denef, Vorsitzender von netzwerkB: “Es ist nicht sinnvoll, Schulen zugleich zur Anlaufstellen für Kinder in Not und zugleich zur Gefahrenstelle zu erklären. Um Kindern auch allgemein helfen zu können, bedarf es mehr Lehrer und Sozialarbeiter. Zugleich bedarf es aber weiteren Konzepten. Wir stehen der Politik und dem Gesetzgeber für eine Diskussion gerne zur Verfügung.“ 

-

Für Rückfragen:
netzwerkB – Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V.
Telefon: +49 (0)4503 892782 oder +49 (0)160 2131313
.(Javascript muss akziviert sein, um diese -MAil-Adresse zu sehen)
http://www.netzwerkB.org 

Weitere Informationen:

Andrej Priboschek
4teachers GmbH
Maximinstr. 1
56072 Koblenz
Telefon: +49 211 97177553
Telefax: +49 261 9218543
E-Mail: .(Javascript muss akziviert sein, um diese -MAil-Adresse zu sehen) 

Unabhängiger Beauftragter Kindesmissbrauch
Johannes-Wilhelm Rörig
Glinkastraße 24
10117 Berlin
Telefon: +49 30 206551550
Fax: +49 30 2065541551
E-Mail: .(Javascript muss akziviert sein, um diese -MAil-Adresse zu sehen)

 

 

Opferorganisation netzwerkB zum Missbrauch an Schulen

14.09.2016: TP Presseagentur Berlin

Mit Bezug auf das ZDF-Morgenmagazin vom 13.08.2016, erklärte heute Norbert Denef, Vorsitzender von netzwerkB: „Es ist nicht sinnvoll, Schulen zugleich zu Anlaufstellen für Kinder in Not und zugleich zur Gefahrenstelle zu erklären. Um Kindern auch allgemein helfen zu können, bedarf es mehr Lehrer und Sozialarbeiter. Zugleich bedarf es aber weiteren Konzepten. Wir stehen der Politik und dem Gesetzgeber für eine Diskussion gerne zur Verfügung.“

Im ZDF-Morgenmagazin stellte gestern Johannes-Wilhelm Rörig, ehemals als Richter tätig und seit 2011 der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, seine Aktion gegen sexuelle Gewalt vor. Röhrig verlangte, Schulen sollten sich mit dem Problem des sexuellen Missbrauchs mehr auseinandersetzen. Zugleich forderte er, man solle Schulen „nicht unter Generalverdacht“ stellen, aber auch sie seien „gefährliche Orte“. [http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2834440/Roerig-Aktion-gegen-sexuelle-Gewalt#/beitrag/video/2834440/Roerig-Aktion-gegen-sexuelle-Gewalt]

Herr Andrej Priboschek, ehemaliger Pressesprecher des Schulministeriums von Nordhrein-Westfalen und aktuell Herausgeber des Portals News4teachers.de, schreibt in seinem Beitrag vom 14. September 2016 dazu eine Replik [http://www.news4teachers.de/2016/09/lehrer-als-taeter-der-missbrauchsbeauftragte-des-bundes-missbraucht-die-schulen-fuer-billige-pr/].

Priboschek weist darauf hin, dass unter den Tätern häufiger Männer als Frauen zu finden sind, aber schon heute kaum noch männliches Personal unter den Grundschullehrern zu finden sei. Den Kindern werde an den Grundschulen heute schon ein einseitiges Rollenbild vermittelt.

Wenn Rörig mit dieser Bemerkung männliche Lehrer zu möglichen Gefährdern erklärt, wird der Beruf des Lehrers für Männer problematisch und unattraktiv.

Wenn das Problem sexuellen Missbrauchs in unserer Gesellschaft auch bei den Lehrern in den Grundschulen und weiterführenden Schulen zu suchen sei, so wäre es laut Priboschek auch notwendig, dass von den Lehrern regelmäßig erweiterte Führungszeugnisse vorzulegen wären, in denen auch geringfügigere Strafen etwa wegen der Verbreitung von Kinderpornographie oder Exhibitionismus vermerkt sind. Dies stehe jedoch aus. Wenn das Lehrpersonal jedoch dazu aufgerufen sei, Hinweise auf sexuellen Missbrauch der Schüler wahrzunehmen, so sei laut Priboschek dazu auch eine Aufstockung des Personals von Lehrern und Sozialarbeitern an den deutschen Schulen vorzunehmen. Anders sei es nämlich kaum möglich, dass die Lehrer an unseren Schulen alle möglichen Probleme unserer Gesellschaft lösen könnten.

netzwerkB: „Dieser Meinung von Andrej Priboschek schliessen wir uns, das Netzwerk Betroffener von sexualisiert Gewalt, kurz netzwerkB, als bundesweite Interessenvertretung von Opfern sexueller Gewalt und sonstigen Formen der Gewalt vollumfänglich an. Die Schulen können einen Teil der Lösung tragen, wenn sie personell besser ausgestattet werden anstatt nur mit Klischees versehen zu werden. Im Übrigen ist aber auch unsere gesamte Gesellschaft und der Gesetzgeber gefragt. Dies scheint Johannes-Wilhelm Rörig zu verkennen.“

TP

Quelle:
http://tp-presseagentur.de
http://netzwerkb.org/2016/09/14/opferorganisation-netzwerkb-zum-missbrauch-an-schulen/

Name:

Email:

Ort:

URL:

Smileys

Erinnere mich

Benachrichtigen Sie mich über Follow-up-Kommentare?

Hinweis:

Dieser Blog ist nur für registierte User zugängig. Falls Sie Zugang wünschen, registieren Sie sich bitte. Dann entscheide ich, ob ich Sie freischalten möchte. Vielen Dank für Ihr Verständnis

Mailingliste Anmelden

Kategorien

Statistik

Diese Seite wurde 8188 mal besucht